Warum Sie keine Premium-Themes einsetzen sollten (nicht nur WordPress)

25.08.2017 Allgemein Kommentare geschlossen

Für WordPress gibt es Themes wie Sand am mehr. Neben den zahlreichen kostenlosen Themes existieren auch Unmengen an kostenpflichtigen, so genannten Premium-Themes. Leider fallen sehr viele WordPress-Nutzer auf die Versprechen dieser Designs herein und sind hinterher meistens sehr enttäuscht.

Premium-Themes sind eine Verlockung durch Kaufpreis

Jeder Unternehmer und so auch jeder Webseitenbetreiber möchte seine Kosten möglichst gering halten. Vor der Beauftragung eines Webdesigners werden sehr häufig die verlockend günstigen Angebote von Premium-Themes entdeckt. Diese versprechen ein individuelles Aussehen, maximale Anpassbarkeit und Funktionen für alles und jeden. Mit Preisen von um die 60$ können seriöse Webdesigner nicht konkurrieren und natürlich auch keine individuelle Webseite erstellen.

Premium-Themes für die Masse

Ein Webdesigner verdient Geld dadurch, dass er seinem Kunden eine perfekte Webseite für ihn alleine entwickelt. Diese Webseite ist dann einzigartig und passt optimal zu diesem einem Kunden. Die Preise für gute Webdesigner, die eine komplette WordPress-Webseite erstellen, fangen im vierstelligen Bereich an. Ein Premium-Theme kostet mit 60$ weitaus weniger.

Wie ist das möglich? Premium-Themes sind nicht einzigartig! Hier erzielen die Ersteller die Gewinne aus einem massenhaften Verkauf. So wurde bspw. eines der großen Premium-Themes „Avada“ bereits über 230.000 Mal verkauft. Bei mehreren Tausend Benutzern kann das Design natürlich nicht einzigartig sein. Es muss sehr, sehr vielen unterschiedlichen Geschmäckern gefallen und sehr anpassbar sein. Dazu sollte es für jeden dieser 230.000 Benutzer alle benötigten Funktionen liefern. Das bedeutet, dass jeder dieser Nutzer die Funktionen für alle mit erhält, egal ob er sie selbst benötigt oder nicht. Dadurch sind Premium-Themes total überladen.

Folglich haben diese Webseiten mit langen Ladezeiten zu kämpfen und die Besucher springen schnell ab. Desweiteren werden oft viele Plugins mitgeliefert, um es den Kunden bequem zu machen. Viele aktivierte Plugins, die nicht einmal erforderlich sind, verlangsamen die Webseite zusätzlich und bedeuten ein Sicherheitsrisiko.

Weiterhin müssen Sie sich beim Einsatz eines Premium-Themes erst durch alle Funktionen und Möglichkeiten durcharbeiten. Die Einarbeitungszeit, die Ihre Arbeitszeit ist, sollte nicht unterschätzt werden. Haben Sie einen speziellen Wunsch, wird meist mit tollen Kundendienst geworben, aber bei über 230.000 Kunden kann das Theme nicht extra an Sie angepasst werden.

Wer es richtig machen möchte, nutzt kein Premium-Theme!

Eine Webseite ist heutzutage ein wichtiger Faktor bei der Kundengewinnung und sollte jeden Betreiber bestens bei der Verwirklichung seiner Ziele unterstützen. Bei näherer Betrachtung dürfte jedem klar sein, dass das mit einem Premium-Theme nicht gelingt, auch wenn der Preis noch so verlockend ist. Letztendlich wird jede gute und erfolgreiche Webseite die Kosten für ihre Erstellung in kürzester Zeit wieder eingespielt haben. Ihre Kunden werden Ihnen eine tolle und schnelle Webseite danken!